Schönes München zum Jahresausklang

"Ist dies schon Tollheit, hat es doch Methode." (Shakespeare)

Schönes München zum Jahresausklang

25. Dezember 2015 Blog 0
Lukaskirche in München

Alle Jahre wieder…geht es über Weihnachten nach München. Heute gab es einen nachmittäglichen Ausflug zum Nymphenburger Schloss. Aus Filmen kannte ich es natürlich, aber ich war noch nie zuvor (bewusst) dort. Dass ich es als Kind mal gesehen habe, kann ich allerdings nicht ausschließen.

Heute jedenfalls sah es gegen Ende des Spaziergangs so aus:

Schloss Nymphenburg im Abenlicht

Schloss Nymphenburg im Abenlicht

Nach Durchqueren der Durchfahrt bot sich im Rückblick folgende Ansicht:

Schloss Nymphenburg im Abendrot

Schloss Nymphenburg im Abendrot

In der Dämmerung hatten sich die Reihen der parkenden Autos und flanierenden Menschen deutlich gelichtet, vorher war die Anlage…sehr gut gefüllt.

Schloss Nymphenburg im Abendrot

Schloss Nymphenburg im Abendrot

Die Wasserfläche war von Enten, Gänsen und zwei Höckerschwänen bevölkert, die auch am späten Nachmittag noch zum Füttern und Fotografiertwerden herhalten mussten.

Schloss Nymphenburg im Abendrot

Schloss Nymphenburg im Abendrot

Ich bin ja ein großer Freund solch massiger Bauwerke und kann mich daran gar nicht satt sehen:

Lukaskirche in München

Lukaskirche in München

Ich hatte ja auf Star-Wars-Lego spekuliert, da wir kürzlich den siebenten Film der Reihe angeschaut haben (ich war und bin schwarz begeistert davon) und die große, grün verpackte Kiste beim Schütteln verräterisch wie Lego raschelte, aber beim Auspacken kam ein Bagger-Bausatz zum Vorschein. Das hat den Vorteil, dass wir uns die „Arbeit“ teilen können – ich suche die Steinchen heraus und mein Partner baut sie mit großer Hingabe zusammen, wobei er sich geradezu kindlich über das Differentialgetriebe freut. Sowas fehlt eigentlich in der bebilderten und bezifferten Bauanleitung – eine kurze Beschreibung, was man da eigentlich gerade zusammenbaut. Aber wahrscheinlich weiß die eigentliche Zielgruppe solcher Spielsachen das ohnehin.

Wir basteln am Wohnzimmertisch, der gleichzeitig der Nahrungsaufnahme dient, daher müssen die Tüten bisweilen weichen:

Spielzeug für mich

Spielzeug für mich

Mein Partner hat Lektüre bekommen und ein neues technisches Spielzeug, das er schon vor längerer Zeit mal kaufen wollte, wovon ich ihm aber damals abriet. Und drei neue Stoffbeutel für verschiedene Gelegenheiten, aber die sind nicht auf dem Foto. Und ein Ölbild von unserem Hundetier.

Lektüre und Kindle Voyage mit Mützchen

Lektüre und Kindle Voyage mit Mützchen

Anfang Dezember hatte ich – endlich mal früh genug – fast alle Sachen für meine Mutter zusammen:

Tassen, Untertassen und Teller von "Blue Danube"

Tassen, Untertassen und Teller von „Blue Danube“

Dieses Geschirr haben wir während meiner Kindheit benutzt, aber im Laufe der Jahre sind viele Teile davon kaputt gegangen, manches wird auch nicht mehr benötigt. Aber zwei Tassen und zwei mal zwei Teller habe ich mir dann doch ersteigert, als kleine Reminiszenz an vergangene Tage – und weil mir das Motiv so gut gefällt.

Florentiner Papier

Florentiner Papier

Sechs Bögen Florentiner Papier zum Einpacken der Geschenke habe ich über Amazon besorgt (oben sind nur fünf zu sehen, das Pfauenfedermotiv fehlt) und die Porzellanteile damit verpackt:

Verpacken des Geschirrs

Verpacken des Geschirrs

Erst wurden die Sachen in graue Seidenpapierbögen, dann in die dicken italienischen Bögen eingeschlagen. Ungeschnitten und nur mit jeweils drei kleinen Stücken Klebeband fixiert, sodass eine Zweitverwendung seitens meiner Mutter (Ausschlagen vor Schubladen, Kartons etc.) nichts im Wege steht. Dadurch sind die Päckchen zwar nicht kunstvoll ummantelt, aber das Papier kann ungehindert in seiner Schönheit wirken. Habe ich schon erwähnt, dass ich Florentiner Papier liebe?

Verpackte Geschenke für Mama

Verpackte Geschenke für Mama

Das traditionelle kleine Ölbild (diesmal mit einem Silberreiher vor schwarzem Hintergrund) war natürlich noch nicht fertig. Wäre ja auch zu schön gewesen. Aber ich habe es mit Ach und Krach noch rechtzeitig trocken und firnissiert bekommen, weshalb das Paket dann sogar einen Tag zu früh bei der Empfängerin ankam.

Kurz vor der Abreise nach München kam ich außerdem auf die Idee, meine inzwischen wirklich unappetitlich aussehende Querflöte mit Silberputzmittel zu reinigen. Ich hatte ja gehofft, dass es zumindest ein bisschen was von dem Dreck verschwindet, aber mit diesem Ergebnis habe ich wirklich nicht gerechnet:

Querflöte geputzt und ungeputzt

Querflöte geputzt und ungeputzt

Die beiden oberen Teile sind blitzblank (und etwas zerkratzt, aber das liegt nicht am Putzmittel), das untere hatte die Reinigungsprozedur noch vor sich, ist aber durch den zusätzlichen Einsatz von Wattestäbchen auch ziemlich sauber geworden. Die Reinigungsgeräte waren dafür grau bis schwarz, aber das war ja zu erwarten. Einige Stellen unter der Klappenmechanik sind immer noch oxidiert, aber das ist erfreulicherweise kaum zu sehen.

Die Ölbilder für meinen Partner und meine Mutter zeige in separat, vielleicht morgen.