Rosenjahr 2016

"Was so hell und licht ich sehe, dass das dir nicht entgehe!" (Tristan, Akt III)

Rosenjahr 2016

19. Juni 2016 Blog 0

Bis auf ein krumpeliges, unblühendes Exemplar haben sich alle neuen und nicht mehr ganz so neuen Rosen im Garten gut bis prächtig entwickelt. Ich hatte Schlimmeres befürchtet angesichts des eher bescheidenen Bodens.
Vor dem Haus wurden vor einigen Woche zwei ‚Schwarze Madonnen‘ gestohlen (liebevoll ausgebuddelt, vor einem Loch hat man auch das Beschriftungsschild stehen lassen), aber der Rest blüht trotzdem – obwohl auch hier der Boden reichlich suboptimal beschaffen ist.
Die erste Chose ist bereits verblüht, aber es knospt auch fast überall üppig nach. Die historische Rose ‚Félicité Parmentier‘ vor dem Haus hat möglicherweise schon alles gegeben und ruht nun bis zum kommenden Jahr, aber alle anderen sind noch eifrig bei der Sache.
Sogar ‚Roger Whittaker‘ blüht, man glaubt es kaum. Letztes Jahr hat es nicht eine einzige Knospe bis zum Blühen geschafft. Irgendwer (meistens irgendwelche Vierbeiner) haben sie vorher abgerissen. Und sie waren ohnehin sehr klein und zart, wie bei all meinen wurzelnackten Rosen im ersten Jahr.
Letztes Jahr gab es noch bis tief in den November hinein blühende Rosen in unserem Garten, vielleicht schaffen sie das dieses Jahr auch wieder.