Sylvensteinsee mit wenig Wasser

Malerei, Grafik, Fotografie, Bildhauerei

Sylvensteinsee mit wenig Wasser

28. Dezember 2015 Blog 0
Sylvensteinsee (Lenggries)

Im April vorigen Jahres waren wir am Sylvensteinsee in Lenggries und ich habe ausgiebig das grüne Wasser bewundert (die ersten fünf Fotos der unten beigefügten Galerie).

Vorgestern waren wir wieder dort und stellten fest, dass wir nicht alleine waren. Der Grund war visuell leicht auszumachen: ein niedriger Wasserstand. Später haben wir dann gelesen, dass das Wasser gerade abgelassen wird und dabei die Reste des umgesiedelten Dorfs Fall zum Vorschein kamen, was viele Schaulustige anzog. Die ganze Straße war zugeparkt, überall liefen Menschen herum. Wir sind daher ohne den obligatorischen Guck-Halt weitergefahren; erst nach Vorderriß, wo wir die Restsonne knapp verpassten, dann nach Hinterriß in Österreich, wo aber ebenfalls keine Sonnenstrahlen mehr über das Karwendelgebirge zu uns gelangten. Es war überall kalt und dunkel, also sind wir im Wald spazieren gegangen statt am Oberlauf der Isar. (Fotos vom oberen Isartal aus dem vorigen Jahr sind in der Galerie enthalten.)

Auf der Fahrt nach Vorderriß passierten wir ein kleines Winterwunderland. Offenbar erreicht die Sonne dieses Gebiet nicht, weshalb es dort Lufttemperaturen um den Wassergefrierpunkt herum gab, was zu einem märchenhaften Aussehen der Vegetation führte.

Als wir aus Hinterriß zurückkehrten, gab es an der schönsten Aussichtsstelle über den Sylvensteinsee einen Parkplatz, so dass wir kurz gehalten und die Aussicht genossen haben. Dabei entstanden die letzten vier Fotos.